Suche
Close this search box.

Demenz

Was ist Demenz?

Das Wort „Demenz“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Weg vom Geist“. Es handelt sich um einen Zustand, bei dem die geistigen Funktionen des Gehirns infolge einer Krankheit beeinträchtigt sind, wobei die Auswirkungen auf das Gehirn so stark sind, dass sie das Gedächtnis und die Fähigkeit der Betroffenen, den Alltag zu bewältigen, beeinträchtigen.

Demenz wird nicht durch das Alter verursacht

Obwohl das Risiko, an Demenz zu erkranken, mit dem Alter zunimmt, ist es ein Mythos, dass Demenz durch das Alter verursacht wird oder eine natürliche Folge davon ist.

Demenz ist keine spezifische Krankheit, sondern eine Folge von anderen Krankheiten, die Demenz verursachen. Es gibt mehr als 200 verschiedene Krankheiten, die Demenz verursachen können.

Die häufigsten Demenzerkrankungen sind fortschreitend, auch degenerativ genannt, was bedeutet, dass sich der Zustand der Betroffenen langsam verschlechtert und ihr Bedarf an Hilfe im Alltag zunimmt. Die häufigste Ursache von Demenz ist die Alzheimer-Krankheit, eine fortschreitende Krankheit, die für mehr als 60 % aller Demenzfälle verantwortlich ist. Die zweithäufigste Gruppe von Krankheiten, die Demenz verursachen können, sind Erkrankungen der Blutgefäße. Dazu gehört die vaskuläre Demenz, auch bekannt als Blutgerinnsel-Demenz oder Kreislauf-Demenz, die etwa 20 % der Demenzfälle ausmacht.

Alzheimer-Krankheit

Die Alzheimer-Krankheit ist die bei weitem häufigste Demenzerkrankung und macht mehr als die Hälfte aller Demenzfälle aus. Es handelt sich um eine biologische Krankheit, was bedeutet, dass nicht nur die „sichtbaren“ Symptome, wie z. B. die Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen, erkannt werden können oder sollten, sondern dass auch die mikroskopischen Veränderungen im Gehirn, die bei Alzheimer auftreten, untersucht werden.

Die Krankheit verursacht zwei charakteristische Veränderungen im Gehirn, die jeweils auf die Ablagerung von zwei Proteinen zurückzuführen sind: Beta-Amyloid und Tau.

  • Beta-Amyloid lagert sich zwischen den Gehirnzellen Dies kann entweder auf eine erhöhte Produktion des Proteins oder auf ein Ungleichgewicht zwischen den verschiedenen Enzymen des Gehirns, die Beta-Amyloid abbauen, zurückzuführen sein. Das Protein ist schädlich für die Nervenzellen und verursacht entzündungsähnliche Veränderungen im Gehirngewebe.
  • Tangles sind kleine „Knäuel“ aus verdrehten Fäden des Proteins Tau, die sich in den Nervenzellen verknäueln und ansammeln. Wenn Verknotungen auftreten, zerstören sie die Fähigkeit der Nervenzellen, miteinander zu kommunizieren, und führen schließlich zum Untergang der Nervenzellen.

Mit anderen Worten: Die Alzheimer-Krankheit tötet Gehirnzellen ab. In der Folge schrumpft das Gehirn der Betroffenen, was ihre kognitiven Funktionen und ihr praktisches Funktionieren im täglichen Leben beeinträchtigt.

Wie wirkt sich die häufigste Demenzerkrankung – Alzheimer – auf das Gehirn aus?

Die Alzheimer-Krankheit tritt in der Regel im Hippocampus auf, einem Bereich des Gehirns, der sich im mittleren Schläfenlappen befindet. Der Hippocampus ist Teil des limbischen Systems des Gehirns und spielt eine Rolle beim menschlichen Lernen. Hier werden das Gedächtnis und damit die Erinnerungen zuerst gebildet. Mit dem Fortschreiten der Krankheit verschwindet die Fähigkeit, sich an das zu erinnern, was man gerade eben noch getan hat. Vom Hippocampus aus breitet sich die Krankheit auf den vorderen Teil des Gehirns, den Frontallappen, aus, der für Logik und logisches Denken zuständig ist. Von hier aus schreitet die Krankheit fort und zerstört das Emotionszentrum des Gehirns, die Inselspitze – den Bereich des Gehirns, der unsere Emotionen steuert. Aus diesem Grund können viele Demenzkranke starke Stimmungsschwankungen haben.

In einem der letzten Stadien betrifft die Krankheit den Okzipitallappen und damit das Langzeitgedächtnis. Das Gedächtnis wird schließlich so schlecht, dass die Betroffenen nicht einmal mehr in der Lage sind, enge Familienangehörige zu erkennen.

Schließlich, nach bis zu 8-10 Jahren, befällt die Krankheit das Kleinhirn, das für die Bewegungskoordination und automatische Funktionen wie Atmung, Herzrhythmus, Verdauung und Blutdruck wichtig ist, und der Patient stirbt schließlich.

Warnzeichen einer Demenzerkrankung

Jeder kennt das Gefühl, sich ein bestimmtes Wort nicht merken zu können, zu vergessen, eine Nachricht zu beantworten oder die Kaffeemaschine einzuschalten. Das ist völlig normal.  Ein Warnzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt, ist, wenn man sich nicht mehr daran erinnern kann, was man heute Morgen gemacht hat, an die Namen von engen Familienmitgliedern und Freunden oder wenn man Wörter ganz vergisst und sie dann durch andere Wörter ersetzt, die keinen Sinn ergeben.

Es ist wichtig, die Warnzeichen der Demenz zu erkennen, damit die Betroffenen eine Diagnose erhalten und die nötige Hilfe und Pflege bekommen können.

Im Folgenden finden Sie zehn Warnzeichen für Demenz:

  • Beeinträchtigtes Gedächtnis
  • Schwierigkeiten bei der Ausführung vertrauter Aufgaben
  • Probleme mit der Sprache
  • Mangelnde Orientierung in Bezug auf Zeit und Ort
  • Schlechtes oder beeinträchtigtes Urteilsvermögen
  • Probleme mit abstraktem Denken
  • Falsch platzierte Dinge
  • Veränderungen in Stimmung und Verhalten
  • Veränderungen der Persönlichkeit
  • Mangel an Initiative

Behandlungsmöglichkeiten

Heutzutage ist es nicht möglich, Demenz aufzuhalten oder zu heilen, daher besteht die „Behandlung“ aus Pflege, Unterstützung und anregenden Aktivitäten. In einigen Fällen kann eine medikamentöse Behandlung mit Antidementiva die Funktionsfähigkeit der Betroffenen für eine gewisse Zeit verbessern oder das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen. Die Behandlungsmöglichkeiten eines Patienten hängen jedoch sehr stark von der Krankheit ab, die die Demenz verursacht hat.

Obwohl es keine Heilung gibt, ist es wichtig, die Krankheit diagnostizieren zu lassen, da die Symptome durch Pflege und Behandlung gelindert werden können.

Es ist wichtig, einer demenzkranken Person Präsenz, Kommunikation, anregende Aktivitäten und körperliche Pflege zu bieten. Der Funktionsverlust kann die Teilnahme an Aktivitäten erschweren,

Daher ist es wichtig zu beurteilen, welche Aktivitäten und täglichen Aufgaben für den Einzelnen machbar und sinnvoll sind. Mit ein wenig Hilfe und Unterstützung können viele Aktivitäten durchgeführt werden.

Körperliche Aktivität wirkt sich positiv auf unseren Körper, unser Gehirn und unsere Stimmung aus und ist daher ein wichtiger Bestandteil der Demenzpflege. Sie kann zum Beispiel in Form von Bewegung und Spiel erfolgen, wobei der Schwerpunkt auf der Stimulierung der Sinne, des Gleichgewichts, der Reaktionsfähigkeit und der Wachsamkeit liegt.

Gleichzeitig ist auch die geistige Anregung wichtig. Dies kann in Form von Aktivitäten wie Puzzeln, Kartenspielen oder anderen Spielen, Musik oder „Gehirngymnastik“ geschehen.

Demenz Hotline

Das Alzheimer-Telefon für Betroffene und Angehörige: Mit ihrem Alzheimer-Telefon unterstützt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft – gefördert durch das Bundesseniorenministerium – bundesweit Betroffene, deren Angehörige sowie Fachpersonal. Die Beschäftigten beantworten Fragen zum Krankheitsbild von Alzheimer, zur Diagnose, zum Krankheitsverlauf, zur Therapie, zu Anlaufstellen vor Ort und vielem mehr.

Geschulte Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, die Erfahrung mit Menschen mit Demenz und mit der Alzheimer-Krankheit haben, stehen Ratsuchenden Montag bis Donnerstag von 9 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 030 25937 9514 zur Verfügung.